©Jarmo Manninen

Ich bin im wunderschönen Thüringen im Sternzeichen des Löwen geboren. Sozusagen ist mir meine spätere Leidenschaft schon in die Wiege gelegt worden. Wo ist ein Löwe besser aufgehoben als in der Natur? Schon von Kindesbeinen an war ich viel mit meinem Großvater in der Natur unterwegs, im Wald zum Pilze sammeln und auf der Suche nach Fuchs- und Dachsspuren.

Es ist wie nach Hause kommen. Zuhause, als ein Ort der Sicherheit und Geborgenheit. Ein Ort, an den ich immer wieder gerne zurückkehre. Ein Ort, der mir wertvoll ist und den ich schützen möchte. DAS ist die Natur für mich.
Die Vielfältigkeit der Natur, deren Veränderungen und Kraft, aber auch die Zartheit und Zerbrechlichkeit faszinieren mich. All die großen und kleinen Überraschungen erleben zu dürfen, macht mich unbeschreiblich glücklich. Meine Motive finde ich derzeit hauptsächlich in Deutschland und in Finnland. In der finnischen menschenleeren Weite finde ich Ruhe und Enstpannung, aber auch neue Inspirationen.

Neben der Naturfotografie beschäftige ich mich intensiv mit Spuren- und Fährtenlesen, habe an einem einjährigen Fährtenlehrgang der Wildnisschule Wildniswissen teilgenommen, sowie mich nach internationalem Standard (Cybertracker) evaluieren lassen (Track and Sign Level III).
Ich erforsche die kleinen und großen Zeichen, die die Tiere hinterlassen haben:  zum Beispiel Trittsiegel, Fraßspuren, Federn, Losungen, Tierpfade. Beim Spurenlesen stellen sich viele Fragen: Wer war das? Welcher Fuss? In welcher Gangart ist das Tier hier vorbei gelaufen? Was ist hier passiert? Aus diesen vier Grundfragen generieren sich eine unendliche Anzahl an neuen Fragen, denen ich auf den Grund gehe und versuche Antworten zu finden – in Büchern, im Internet und in Unterhaltungen mit Menschen oder eben durch eigene Beobachtungen.

Die Natur ist wie echt dickes Buch mit 100ten von Bänden. Wenn ich in einem Band lese, tun sich wieder zig neue Unterbände auf…..Neverending story! Eins steht fest, es bleibt spannend. Und es gibt täglich etwas Neues zu entdecken. Ich muss nur rausgehen und bereit sein es zu empfangen!

Mit meinen Bildern und erlebten Geschichten möchte ich Dich mitnehmen auf meine ganz persönliche Reise in und mit der Natur.

Bist Du bereit?

Arbeitsweise

©Jarmo Manninen

Die Natur bietet uns 24 Stunden am Tag, an jedem erdenklichen Ort, zu allen Jahreszeiten eine Fülle von Motiven.
Ein Foto friert eine Szene ein, die ein Bruchteil einer Sekunde dauern kann oder mehrere Minuten. Es zeigt niemals die komplette Wahrheit, sondern spiegelt die momentane Wahrnehmung des Fotografen wieder. Jeder Mensch hat eine eigene Wahrnehmung der Welt in Abhängigkeit von seinen Erfahrungen und Erwartungen. Somit sind Fotos etwas sehr Persönliches. Einblick-Natur zeigt die Natur aus meiner Perspektive. Eine Mischung aus meinen Erfahrungen, Gefühlen, Träumen und meinen Erlebnissen in und mit der Natur.

„Das eine Auge des Fotografen schaut weit geöffnet durch den Sucher, das andere, das geschlossene, blickt in die eigene Seele.“
Henri Cartier-Bresson

Meine Bilder sind Naturdokumente. Sie entstehen durch viel Geduld. Oft sitze ich stundelang in der Natur und warte und beobachte und beobachte und warte. Das finde ich total aufregend und entspannend gleichzeitig. Und warten auf was eigentlich? Das fragt sich mein Verstand manchmal auch. Natürlich auf den Moment meine Bildideen umsetzen zu können und natürlich weil bestimmt gleich etwas passiert. Besonders, dann wenn ich mal eben kurz weg schauen würde. Manchmal erwartet der Verstand viel und es passiert nichts, dann erwartet er nichts und es passiert allerhand. Das alleine ist doch schon großartig, oder? Die Natur hält viele Überraschungen bereit….ich muss nur die Augen und mein Herz öffnen und hinschauen.

Natürlich schaue ich auch Wetterberichte, besichtige Orte zu  unterschiedlichsten Tages- und Jahreszeiten. Studiere das Vorkommen von Pflanzen und Tieren, deren Verhaltensweisen und Besonderheiten. Die Fototechnik und Bedienung der Kamera ist erlernbar. Ein Vorteil, wenn diese in Fleisch und Blut übergegangen ist. Dann verliere ich im entschiedenden Moment keine Zeit und kann mich auf das Motiv konzentrieren. Eine gute Vorbereitung erhöht zwar die Chance auf ein gutes Bild, eine Garantie gibt es dafür allerdings nicht.

Mir ist es wichtig der Natur mit Geduld, Respekt und Achtung entgegenzutreten und sie als Geschenk zu betrachten und zu behandeln!
Meine Fotos zeigen Naturdokumente bzw. Natur als Kunst. Fotomontagen und Bildmanipulationen gehören nicht zu meinem Arbeitsbereich.

Wegmarken

(für den Strukturliebhaber in mir)

seit 2005 freiberuflich tätig als Dolmetscherin für Gebärdensprache
seit 2007 Naturfotografie
seit 2017 ehrenamtliche Tätigkeit Kartierung von Fischottern für Aktion Fischotterschutz e.V.

2016-2017 einjähriger Lehrgang Fährtenlesen mit Zertifikat (Wildnisschule Wildniswissen)
Internationale Evaluierungen (Cybertracker):
2018 Spanien: Track and Sign Level II
2020 Lausitz: Track and Sign Level III

2019 Weiterbildung Wildnispädagogik 1 (Natur- und Wildnisschule Teutoburger Wald)